Das verschollene Auto

Eines der häufigsten Traummotive ist der parkierte Personenwagen, den man nicht mehr finden kann. Vor rund 40 Jahren besass ich einen Volkswagen, einen weissen VW Käfer. Im Traum habe ich den Wagen in einer deutschen Innenstadt abgestellt oder parkiert (geparkt). Die grosse Stadt heisst Mannheim, aber warum gerade Mannheim? Eigentlich kenne ich diese Stadt nicht, wir sind nur einmal mit dem ICE dort umgestiegen. Der weisse Käfer steht also auf einem Parkfeld am Strassenrand. Im Traum ziehe ich durch die Strassen am Rande der Innenstadt. Der Autoverkehr brandet durch die Strassen. Mich beschleicht ein komisches Gefühl: wo steht mein VW Käfer? Ich marschiere entlang eines alten Fabrikgebäudes mit roten Backsteinen. Wo habe ich nur den Wagen abgestellt? Wenn nicht an dieser Strasse, dann muss es die Parallelstrasse sein! Dummerweise beginnt es zu regnen, und ich habe meine Windjacke nicht dabei. Ich betrete eine Spelunke und gelange auf der anderen Seite auf die nächste Strasse. Es ist unerklärlich, warum das Auto nicht mehr auffindbar ist. Ich ärgere mich, dass ich dem Regen schutzlos ausgeliefert bin. Nirgendwo gibt es einen Unterstand. Verzweifelt suche ich weiter, schon mehrmals habe ich die beiden Parallelstrassen abgeschritten. Der weisse VW ist verschwunden und bleibt verschollen.

Der vermisste Wagen taucht immer wieder in den Träumen auf. Eine Variante: ich fahre mit dem kleinen Opel in eine Altstadt hinein, wo es kaum Parkplätze gibt. Die Stadt zeigt sich von ihrer freundlichen und farbigen Seite. Bereits bin ich über mehrere bekannte Plätze gefahren. Plötzlich sehe ich mich zu Fuss unterwegs. Wo ist das Auto geblieben? Bin ich irgendwo ausgestiegen? Ist es bereits abgeschleppt worden? Ich gehe zurück, kann den Wagen aber nicht mehr finden.

Die Welt von oben

Schliesslich erwache ich aus dem Traum und bin richtig erleichtert, dass mein Auto immer noch wie gewohnt in unserer Tiefgarage steht. Der Traum muss sofort notiert werden, da die Bilder innert weniger Stunden verblassen. Ein anderes Traummotiv ist der Flug oder das Fliegen. Man gewinnt Auftrieb aus reiner Muskelkraft, indem man Arme und Hände bewegt und damit rudert; nun sieht man seine Welt von oben — grüne Welt aus der Vogelperspektive.

Beitrag: https://schreib1blog.com/2017/02/27/traumforschung/

Advertisements