Interpretation von statistischen Daten

Umfragen erstrecken sich über mehrere Arbeitsphasen, wovon als wichtigste anzuführen sind:

  • Vorgespräche
  • Konstruktion des Fragebogens
  • Konstruktion der Stichprobe
  • Durchführung der Interviews
  • statistische Auswertung der Daten
  • Interpretation

Im Rahmen der partizipativen Forschung umfasst die Interpretation mindestens zwei Phasen:

  1. das Verbalisieren von Kreuztabellen
  2. das Erklären von Resultaten

Dieser Beitrag weist auf ein ganz bestimmtes Absatzformat von WordPress hin. Um in einem Blog eine Kreuztabelle zu publizieren, wird das Absatzformat Vorformatiert empfohlen, siehe am Schluss des Beitrags. Grundsätzlich sind die Absatzformate wichtig.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch-Projekt, Kurs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Umfragen und Scheinzusammenhänge

Im Blog einmal ein paar Gedanken zum Auswerten von Umfragedaten, und nicht nur zu den angebotenen Möglichkeiten eines Webauftritts. Das methodische Wissen kann nützlich sein in der partizipativen Forschung, wo jede Seniorin und jeder Senior selber etwas beitragen kann. Der Blog-Beitrag beruht auf einem ZInfo-Artikel der Zentralen Informatik der UZH (Universität Zürich) aus dem Jahr 2001. — Ferner zeigt der Beitrag, wie im WordPress-Editor gewisse Sonderzeichen wie χ² angesteuert werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch-Projekt, Kurs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Noch eine Inhaltssammlung

Der Blog eignet sich ausgezeichnet für eine Inhaltssammlung.

Spielbücher für Babys und Kleinkinder: die Objekte sind aus Stoffresten, Fellstücken und anderen Materialien gefertigt, mit denen sich die Kleinen beschäftigen können. Die Bücher werden auch „quiet books“ genannt, weil die Kleinkinder dabei ruhig werden. Diese lieben es natürlich, wenn auch Eltern oder Grosseltern zusammen mit ihnen schauen und spielen.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch-Projekt, Kurs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Mac-Tastatur und Affengriffe

Webbrowser existieren auf allen Plattformen. Da an der Universität Zürich ebenso viele Apple Macintosh eingesetzt werden wie Windows-Computer, sehen sich manche Windows User unverhofft an einer Macintosh-Tastatur, z.B. in einzelnen Kursräumen. Für Windows User sind gewisse Tastenkombinationen auf dem Macintosh eher ungewohnt. Die wichtigen Tastenkombinationen für copy and paste erfolgen auf dem Macintosh mittels cmd-c und cmd-v, also mit Befehlstaste, die auch Blumenkohl-Taste genannt wird, statt ctrl-Taste; die Tastenkombinationen cut and paste entsprechend mittels cmd-x und cmd-v. Die wichtigsten Browser-Funktionen können nicht nur über das Menu, sondern auch über die Tastatur ausgelöst werden:

cmd-c und cmd-v
Copy and Paste, Bearbeiten-Menu: Kopieren und Einfügen
cmd-t
Datei-Menu: Neues Fenster, d.h. Registerkarte öffnen (tab)
cmd-+
Ansicht-Menu: Schrift vergrössern

Mausklick rechts

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kurs | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Stolpersteine

Auf dem Weg zu einer eigenen Website oder einem Blog treffen die Kursteilnehmer bisweilen auf ein paar Stolpersteine. Die Teilnehmer an der Senioren-Universität müssen einige Hürden überwinden, um das Kursziel zu erreichen. Vier Hürden aufgrund der bisherigen Erfahrung:

MyBlog erstellen Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kurs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Von Stalingrad bis Porte de Clichy

Beispiel für eine Biografiearbeit: Senioren schauen zurück. Das Langzeitgedächtnis funktioniert ausgezeichnet.

Man kann sich heute kaum mehr vorstellen, dass jugendliche Schüler für französische Schlager, für Paris und die französische Sprache schwärmen. Heute ist das Englische allgegenwärtig, und unsere Söhne reisen nach Kalifornien, Singapur und Australien.

Alle Strassen führen nach Paris

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch-Projekt, Kurs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Schattenkinder

Schreiben als Therapie

Heimkinder, die missbraucht worden sind, können durch Schreiben ihre schwierige Vergangenheit evt. aufarbeiten und besser bewältigen. Ein Beispiel:

In der Schweiz wurden bis in die 80er-Jahre Kinder aus zerrütteten Familien nicht als schutzbedürftig angesehen. Gewalt prägte den Alltag dieser Kinder. «DOK» begleitet den Autoren Philipp Gurt auf seiner Spurensuche nach seiner schmerzhaften Kindheit für seine Autobiografie «Schattenkind».

http://www.srf.ch/sendungen/dok/vom-schattenkind-zum-erfolgsautor

Philipp G.: «Schreiben war für mich immer auch eine Über­lebensstrategie – ein Ventil, aus­zudrücken, was in meinem Innersten vorgeht.»

Das Schreiben kann auch für andere Aussenseiter eine Chance darstellen, für Scheue, Kranke oder Gefangene. Steh auf! Manchmal treffen wir auf ältere Menschen mit Schatten in ihren Biografien. Zitat: „Biografiearbeit kann qualvoll sein, weil sie auch die Mühen der Vergangenheit anspricht.“ Aber das Schreiben befreit. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch-Projekt, Kurs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen